Volkszählung vor 200 Jahren

Vor 200 Jahren, am 1. Juli 1818, wurde die erste Volks- und Viehzählung durchgeführt, wobei auch eine Steuererklärung abgegeben werden musste.

Franz Mühlberger, der Tegernseer Heimatforscher, hat 1966 einmal die Volkszählungszahlen aus der Zeit um 1868 zusammengestellt. Zum Bezirk Tegernsee gehörten damals sieben Gemeinden. Die Reihenfolge der Gemeinden mit vorwiegend bäuerlicher Bevölkerung war so angegeben: 1. Dürnbach, 2. Kreuth, 3. Wiessee, 4. Rottach, 5. Waakirchen, 6. Ostin, 7. Tegernsee. Dürnbach hatte 614 Seelen, Kreuth 613, Ostin 771, Rottach 1046, Tegernsee 1090, Waakirchen 598 und Wiessee 329.

Blick auf Tegernsee um 1900, von Osten her mit Ringberg und Hirschberg im Hintergrund
Tegernsee um 1900

Unter den Gewerben gab es 26 Schuhmacher, 16 Weber, 15 Sägmüller, je 14 Krämer und Bäcker, 15 Wirte, 13 Hufschmiede, je 11 Müller und Schreiner, 10 Metzger, 8 Schäffler, 6 Lohnkutscher, 5 Ölschläger, 5 Steilwagenfahrer, je 1 Apotheker und Lebzelter, 1 Hutmacher, 1 Seifensieder, 1 Büchsenmacher und 1 Nagelschmied. Ob er die Schneider vergessen hat? Denn solche gab es früher noch häufiger!

Im Jahre 1905 wurde wieder eine Volkszählung durchgeführt, in der Gemeinde Ostin gab es 775 männliche und 685 weibliche Personen. In der Gemeinde Dürnbach waren es 575 männliche und 531 weibliche Personen. Besonders stark hat sich die Bevölkerung während der Kriegs- und Nachkriegszeit verändert.

Beni Eisenburg

→ nächster Beitrag
→ vorheriger Beitrag

→ Übersicht

© Tegernseer Bürgerstiftung
Mitglied im