Silvester I.

Wenn am Silvesterabend, dem 31. Dezember die Sektkorken knallen und die Raketen pfeifen, denkt kaum jemand an den Namensgeber dieses Tages, Papst Silvester I. Am 31. Dezember des Jahres 314 n. Chr. wurde er zum Bischof von Rom und gleichzeitig zum Papst ernannt. Dargestellt wird er im päpstlichen Ornat, mit Stier, Schlange oder Muschel, mit Engel und Ölbaumzweig. Er ist der Patron für die Haustiere. Unter seiner Regierungszeit wurde 325 das erste Konzil von Nicäa einberufen. Das Christentum hatte Kaiser Konstantin als Staatsreligion anerkannt. Papst Gregor XVI. stiftete 1841 den „Silvesterorden“. Es ist einer von fünf Orden, die der Vatikan zu vergeben hat. Erst 1691 legte Papst Innozenz XII. den 1. Januar als verbindlichen Tag des Jahresbeginnes fest. Vorher war es der 1. März, auch der 25. Dezember wurde schon als erster Tag des Jahres gefeiert.

Darstellung des Heiligen St. Silvester in der Kirche von Frauenried
Darstellung von St. Silvester in der Kirchen von Frauenried

Für die Bauern in Reith bei Kitzbühel hat der Name Silvester eine besondere Bedeutung. An einem Seitenaltar steht die Figur des Heiligen. Dort werden an Silvester geschnitzte Tiere aufgestellt, Kühe, Schafe, Schweine, bei der Hl. Messe wird um die Gesunderhaltung des Viehs gebetet.

Im Landkreis Miesbach gibt es einige Erinnerungsstätten. In der 1450 erbauten Kirche von Frauenried ist St. Silvester am rechten Seitenaltar dargestellt (siehe Bild). Vermutlich stand früher schon eine dem Hl. Silvester geweihte Kapelle in Frauenried (nach Dr. Meier). Auch am Ortseingang von Schaftlach steht bei Hirschstätt das Freikircheri, es ist dem Hl. Silvester geweiht. In der Kirche von Allerheiligen bei Warngau ist eine dem Hl. Silvester als Schutzpatron gestiftete Votivtafel von 1682 zu sehen.

St. Silvester ist auch Patron für den Frieden und eine gute Ernte. Wenn dann am Silvesterabend um Mitternacht die Kirchenglocken in Stadt und Land das Neue Jahr einläuten, ist das ein Grund zum Danken und den Segen für das Neue Jahr zu erbitten.

Beni Eisenburg

→ nächster Beitrag
→ vorheriger Beitrag
→ Übersicht

© Tegernseer Bürgerstiftung
Mitglied im