Max Graf von Drechsel zum 100. Todestag

Vor 100 Jahren, am 17. Juli 1918, verstarb in München Max Graf von Drechsel. Der am 23. Mai 1844 in München geborene Max Graf von Drechsel schlug die Offizierslaufbahn ein, wurde Leutnant beim Cuirassier Regiment Prinz Carl und Rittmeister im 1. Bayerischen Kürassier- Regiment. Er war bei den Feldzügen 1866 und 1870/71 mit dabei, ausgezeichnet mit dem Bayerischen Militärverdienstorden.

Max Graf von Drechsel
Max Graf von Drechsel
Foto: Archiv Beni Eisenburg

Im Jahr 1890 kaufte er den Kanzlerhof in Baumgarten, Gemeinde Dürnbach. Er vergrößerte den Hof und gründete 1891 ein Gestüt, er züchtete ungarische Pferde. Von Herrn von Döry in Dombora kaufte er sechs Stuten, 1906
besaß er 12 Mutterstuten, acht Vierjährige, fünf Dreijährige und drei Zweijährige. In seinem Stall in Tegernsee standen noch acht Stuten.

Er war Präsident des Vereins zur Förderung der Pferdezucht für das bayerische Oberland. Im Jahr 1868 heiratete er Sophie d'Almeida. 1887 kaufte er die Maria Schneekapelle in Tegernsee, er ließ sie renovieren, 1889 wurde sie von Pfarrer Dannerbeck neu geweiht. Durch Schenkung der Gräfin kam die Kapelle an den Altertums Gauverein Tegernsee. Zu seiner silbernen Hochzeit gab er 1893 in Tegernsee ein Festschießen. Im Mai 1914 feierte Max Graf von Drechsel seinen 70. Geburtstag. Die Gemeinde Dürnbach hatte eine Ehrung vorbereitet, doch der Jubilar zog sich am Geburtstag, nach Bozen zurück. Die Süddeutsche Landwirtschaftliche Zeitung brachte eine Sondernummer heraus. Graf Drechsel galt als großer Wohltäter im Tegernseer Tal. 1889 wurde er schon Ehrenmitglied bei den, „Wallbergern” und 1905 Ehrenbürger der Gemeinde Dürnbach. Bei der Fahnenweihe der Bürgerwehr am 14.11.1920 in Tegernsee ritt Graf Drechsel auf einem Schimmel dem Festzug voran. Nachkommen der von Drechsel gibt es u.a. in der Gemeinde Gmund und auf Schloß Spindelhof bei Regenstauf. 

Beni Eisenburg

→ nächster Beitrag
→ Übersicht

© Tegernseer Bürgerstiftung
Mitglied im