Erster Gemeindevorsteher von Ostin

Bürgermeister Alfons Besel ging im Gemeindeboten Mai auf das Gemeindeedikt von 1818 ein

Johann Taubenberger- Schwärzenbach
Johann Taubenberger- Schwärzenbach

Mit dem Gemeindeedikt von 1808 wurden die politischen Gemeinden gegründet und dazu Vorsteher bestimmt. Diese Vorsteher waren unbescholtene Bürger, Bauern oder Handwerksmeister. In der Gemeinde Ostin wurde schon 1808 der erste Vorsteher bestimmt, es war Josef Fischbacher, Fuchsenbauer von Schwärzenbach, bis 1818 hatte er dieses Amt inne. Geboren wurde er am 6. Januar 1773 in Wall. Im Jahre 1794 heiratete er seine Margreth, die schenkte ihm 1797 einen Sohn der auf den Namen Johann Baptist getauft wurde. Dieser Johann Baptist Fischbacher heiratete am 24. Mai 1819 die Maria Hohenadl von Dürnbach. Sie bekam fünf Töchter, die viertgeborene Franziska war 12 Jahre alt, als ihr Vater mit dem jungen Max Obermayr in die Schweiz zum Viehkauf reiste.

Max Obermayr
Eine seltene Aufnahme von Max Obermayr in jüngeren Jahren.
Fotos: Archiv Benni Eisenburg

Fünfzehn Jahre später heiratete Franziska Fischbacher den Max Obermayr und wurde Wirtin in Gmund. Mit dieser Frau zog Max Obermayr das große Los. Sie gebar ihrem Mann acht Kinder und stand dem Haus als tüchtige Wirtin vor. Max Obermayr war viel auf Geschäftsreisen, da hielt die,, schöne Franzi" wie sie genannt wurde, die Fäden in der Hand.

Ihr Vater, Johann Baptist Fischbacher, verstarb bereits 1838 ein Jahr nach der ersten Schweiz Reise.

Von Josef Fischbacher und auch von Johann Baptist Fischbacher gibt es leider kein Bild. Es wäre schön, wenn noch eines auftauchen würde.

Der nächste Vorsteher war Georg Haslauer, Seppenbauer vom Osterberg 1818 bis 1824. Später nannte man die Vorsteher Bürgermeister.

Beni Eisenburg

→ nächster Beitrag
→ vorheriger Beitrag
→ Übersicht

© Tegernseer Bürgerstiftung
Mitglied im